Safewort - Rettung in letzter Not

Das klassische Safewort

Das Safewort ist so etwas wie "S.O.S." auf hoher See oder "Feuer", wenn's brennt. Das Wort wird nur dann benutzt, wenn Sub die Qualen wirklich, ehrlich, 100%ig nicht mehr aushält. Dom wird, sobald es ausgesprochen wird, sofort mit dem aufhören, was er tut, Sub aus seinen Fesseln befreien und nachfragen, was los ist. Sub wird - wenigstens kurz, später ausführlicher - Auskunft geben (zu heftige Schläge, ein schmerzendes Körperteil unabhängig vom Spiel, Kreislaufschwäche), damit Dom sich kümmern kann.

Als Safewort eignet sich am besten ein Wort, das man im Spiel normalerweise nicht benutzt, so etwas wie "Kühlschrank" oder "Schmetterling". Dann kann Sub nach Herzenslust Sachen wie "nein", "aufhören", "ich will nicht" und "aua" von sich geben, und Dom wird nicht darauf eingehen (müssen). Das Safewort wird vor dem Spiel abgesprochen und weder vergessen noch überhört. Trägt der Sub einen Knebel, funktioniert es auch mit einem dreimal hintereinander ausgestoßenen Laut und dreimaligen Schlag auf den Boden, oder Sub bekommt einen Gegenstand in die Hand, den er im Notfall fallen lassen kann.

Es ist keine Schande, das Safewort zu benutzen. Sub ist deswegen kein Weichei oder Schwächling. Zum einen reagiert der Körper und die Seele des Subs jeden Tag anders, und was gestern gerade noch ging, kann heute viel zu viel sein. Zum zweiten erreicht jeder einmal seine Schmerzgrenze, über die nichts mehr hinaus geht - vielleicht für die nächste Zeit, vielleicht nie mehr. Beides kann Dom weder fühlen noch wissen, höchstens erahnen. Um sicher zu sein, braucht er das Safewort, damit er das Spiel nur dann abbricht, wenn Sub wirklich, ehrlich nicht mehr kann.

Auch Dom kann das Safewort benutzen - auch ihm kann es passieren, dass ihm das Spiel über den Kopf steigt oder er andere Gründe hat, das Spiel nicht fortsetzen zu können.Natürlich kann er das Spiel einfach so beenden, besser ist es jedoch, den Sub "vorzuwarnen".

Die Behauptung "echte SMler brauchen kein Safewort" ist Schwachsinn. Gerade am Anfang benötigt man es; kennt man sich lange, ist es vielleicht nicht mehr nötig, weil Dom die Reaktionen seines Sub viel besser einschätzen kann. Aber selbst dann hatte man einmal ein Safewort, das man im Notfall benutzen kann. Und genau dafür ist es da.

Neben dem klassischen Safewort gibt es verschiedene weitere "Codes".


Ampelcode

  • Grün = alles in Ordnung. Mach weiter so
  • Gelb = Geht noch gerade so. Lieber ein bisschen weniger, aber nicht aufhören
  • Rot = Stopp. Sofort aufhören !!!

Der Ampelcode ist besonders für Anfänger oder neue Spielpartner geeignet. Wenn Dom häufig nachfragt und Sub eine Farbe nennt, weiß Dom ständig über den Zustand seines Subs Bescheid und lernt einzuschätzen, wie schmerzhaft seine Schläge oder wie demütigend seine Handlungen empfunden werden. Sub kann die Intensität der ihm zufügten Qualen beeinflussen und lenken. Der Nachteil: Sub gerät leicht in Versuchung, den Schmerz oder die Demütigung auf "angenehmem" Level zu halten. Er wird ständig mit dem Kopf darauf achten, ob er es noch aushält, statt sich fallen zu lassen, bis seine Grenze - zumindest für diesen Tag - wirklich erreicht ist.


Okaycode

Auch Bogart- und Herrenblick genannt. Im Gegensatz zum Safewort, das das Spiel abbricht, sorgt der Okaycode dafür, dass es weitergeht. Der Dom blickt regelmäßig in die Augen des Subs und wartet darauf, dass der Sub den Blick erwidert. Stellt der Dom fest, dass Sub "abwesend" ist, wird das Spiel abgebrochen. Liegt Sub auf dem Bauch oder trägt er eine Augenbinde, funktioniert es auch mit Hinhalten der Fingerspitzen zum Kuss oder Berühren der Hand, der Schulter usw. Erfolgt kein Gegendruck, wird das Spiel abgebrochen. Dieser Code eignet sich speziell für Spiele auf Parties, da er unauffällig geschehen kann und nicht gleich jeder mitbekommt, dass der Sub "am Ende" ist.


Slowword

Ähnlich dem Ampelcode, jedoch gibt der Sub hierbei die Steigerung der Intensität selbst vor, d. h. er bestimmt mit, wie stark oder hart die Praktiken ausgeführt werden. Das Slowword ist ebenfalls für Anfänger geeignet, die noch sehr unsicher im Spiel sind. Auch hier besteht der Nachteil darin, dass Sub sich nicht fallen lassen kann, und Dom kann Sub nicht wirklich "dominieren", weil er nur das tut, was Sub ihm vorgibt oder zu tun erlaubt.


Abbruchcode

Wird meist vom Dom und in Situationen benutzt, in denen das Spiel durch Einwirkung von außen abgebrochen werden muss, z.B. Klingeln an der Haustür etc. Noch wichtiger als beim Safewort ist es hier, dass der Dom den Sub schnellstens befreien kann - auf keinen Fall darf er seinen gefesselten und/oder geknebelten Sub zurücklassen, um z.B. den Besuch an der Haustür abzuwimmeln. Besser das Spiel nach einigen Minuten von neuem beginnen, als Sub in der gefährlichen Situation zu belassen, noch mit dem Risiko, dass er in seiner "peinlichen" Lage erwischt wird.


"Mayday"

Auf Parties wird üblicherweise das Safewort "Mayday" verwandt. Hörst du einen spielenden Sub dieses Wort aussprechen und bemerkst du, dass der Dom seine Handlungen nicht sofort abbricht und Sub befreit, ist es dir gestattet, einzugreifen und/oder Hilfe zu holen.

 
 
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung [Speichern und schließen]